Unser Turnierplatz


 

 

Viele tatkräftige Mitglieder des Reit- und Fahrvereins haben "die Kuhle" in den letzten Jahren zu einer Turnieranlage gemacht, die Ihresgleichen sucht und ohne weiteres Bedingungen für Fahrturniere der Klasse M böte. In zahlreichen Arbeitseinsätzen wurde gemeinsam geschraubt, gezimmert, gestrichen, geputzt und gebaut. Neben einer sagenhaft ebenen Rasenfläche entstanden Fahrerstübchen, Grillhütte, Meldestelle, Toilettenhaus zwei Richterhäuschen sowie vier Geländehindernisse. Ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden. Wir haben eine tolle Turnieranlage!

Fahrerstübchen                  

     

Grillhütte                              

     

Meldestelle

 

Getränkepavillon

    

Richterhäuschen

     

Toilettenhaus

 

 

Unsere Geländehindernisse

Hindernis "Wassergraben"            

 

Hindernis "Am Wall"

Hindernis "Bekhauser Sandhügel"

  

mobiles Hindernis "Blau-Weiß"

 

Regeln für die Nutzung des Vereinsgeländes:

 

Für einen fairen und sicheren Sport mit unseren lieben Vierbeinern haben wir einige Regeln und ethische Grundsätze für die Nutzung unseres Vereinsgeländes zusammengestellt:

 

Sicherheit für Reiter und Fahrer:
1. Es besteht für alle Reiter eine Helmpflicht
2. Für minderjährige Fahrer / Beifahrer besteht eine Helmpflicht
3. Bei Nutzung der Geländehindernisse besteht für Reiter sowie Fahrer / Beifahrer Schutzwestenpflicht

Haftung:
1. Für mitgebrachte Gegenstände wird nicht gehaftet!
2. Eltern haften für Ihre Kinder
3. Beim Reiten / Fahren (Minderjährige) besteht kein Versicherungsschutz

Nutzung durch Nichtmitglieder:
Die Nutzung des Geländes ist für Nichtmitglieder immer mit einem Vorstandsmitglied abzusprechen. Es wird eine Nutzungsgebühr von 5 € fällig.

Rücksicht:
Auf schwächere Reiter / Fahrer sowie junge bzw. ängstliche Pferde ist stets Rücksicht zu nehmen.

Springen / Cavalettis / Trabstangen:
Die Stangen, Cavalettis und Sprünge sind nach der Nutzung nach Absprache mit dem Vorstand wieder abzubauen oder es ist dafür Sorge zu tragen, dass alle Stangen vom Boden in die Ständer gelegt werden.

Schäden:
Schäden auf dem Vereinsgelände sind umgehend dem Vorstand zu melden.

Ethische Grundsätze:
1. Wer auch immer sich mit dem Pferd beschäftigt, übernimmt die Verantwortung für das ihm anvertraue Lebewesen.
2. Die Haltung des Pferdes muss seinen natürlichen Bedürfnissen angepasst sein.
3. Der physischen wie psychischen Gesundheit des Pferdes ist unabhängig von seiner Nutzung oberste Bedeutung einzuräumen.
4. Der Mensch hat jedes Pferd gleich zu achten, unabhängig von dessen Rasse, Alter und Geschlecht sowie Einsatz in Zucht, Freizeit oder Sport.
5. Das Wissen um die Geschichte des Pferdes, um seine Bedürfnisse sowie Kenntnisse im
Umgang mit dem Pferd sind kulturgeschichtliche Güter. Diese gilt es zu wahren und zu vermitteln und nachfolgenden Generationen zu überliefern.
6. Der Umgang mit dem Pferd hat eine persönlichkeitsprägende Bedeutung gerade für junge Menschen. Diese Bedeutung ist stets zu beachten und zu fördern.
7. Der Mensch, der gemeinsam mit dem Pferd Sport betreibt, hat sich und das ihm anvertraute Pferd einer Ausbildung zu unterziehen. Ziel jeder Ausbildung ist die größtmögliche Harmonie zwischen Mensch und Pferd.
8. Die Nutzung des Pferdes im Leistungs- sowie im allgemeinen Reit-, Fahr- und Voltigiersport muss sich an seiner Veranlagung, seinem Leistungsvermögen und seiner Leistungsbereitschaft orientieren. Die Beeinflussung des Leistungsvermögens durch medikamentöse sowie nicht pferdegerechte Einwirkung des Menschen ist abzulehnen und muss geahndet werden.
9. Die Verantwortung des Menschen für das ihm anvertraute Pferd erstreckt sich auch  auf das Lebensende des Pferdes. Dieser Verantwortung muss der Mensch stets im Sinne des Pferdes gerecht werden.

 

> Die Regeln können auch hier als Pdf-Datei heruntergeladen werden.